Ziemlich persönlich

Fundgrube für’s Arbeiten, Leben, Lieben

Tipps für Ihren Managementalltag, meine im Anzeiger für die Seelsorge erschienenen Kolumnen, Lieblingsstücke aus dem Bücherregal oder dem world wide web. Hier gibt es ziemlich persönliche Gedanken. Zum Weiterdenken und ausprobieren.

 

In eigener Sache

Intensiv arbeiten, viel Spaß haben. Das ist nicht nur die Überschrift der Rubrik „Zur Person“ auf dieser Website, lange Zeit war es wirklich mein Lebensmotto. Besonders in den letzten Jahren habe ich es damit allerdings ein wenig übertrieben. Besonders mit dem ersten Teil. Oft habe ich eindeutig zu intensiv gearbeitet und dabei leider nicht mehr ganz soviel Freude empfunden. Das ist schade. 

Dazu kommt, dass in meinen Coachings das berufliche Hamsterrad, Überforderung, Erschöpfung und Ausstiegsphantasien immer öfter Thema waren. Scheinbar habe ich diese Fragen angezogen. Bei einigen Kunden war ich mir nicht sicher, ob die Grenze zum Burnout bereits erreicht war. Und wenn ich ganz ehrlich bin: Bei mir selber war ich es irgendwann auch nicht mehr.

Für meine Coachees hatte ich meist ganz gute Ratschläge und Hilfestellungen zur Hand. Diese auch für mich selbst zu nutzen, hat ein wenig gedauert. Schlussendlich bin ich aber dort, wo ich bin: Ich nehme mir eine Auszeit. Eine zeitlang ohne Job, ohne spezielle Pläne. Mich erholen, die Dinge auf mich zukommen lassen, das ist jetzt dran. In Open Space -Formaten, aber auch in der Musik sagt man, in den Pausen passiert das Wichtigste.  Mal sehen, was das bei mir ist.