Ziemlich persönlich

Fundgrube für’s Arbeiten, Leben, Lieben

Tipps für Ihren Managementalltag, meine im Anzeiger für die Seelsorge erschienenen Kolumnen, Lieblingsstücke aus dem Bücherregal oder dem world wide web. Hier gibt es ziemlich persönliche Gedanken. Zum Weiterdenken und ausprobieren.

Sich selbst auf der Spur mit dem Reiss Motivation Profile®

Wer führen will, sollte Menschen mögen – und sich selbst gut kennen. Selbstreflexion ist ein zentraler Baustein neuer Führungswege und die Arbeit mit Persönlichkeitsanalysen ist eine Möglichkeit, dies anzukurbeln.

Das RMP misst unsere grundlegenden Bedürfnisse

Ein Verfahren, das sich mit der tiefsten Schicht unserer Persönlichkeit – 16 Lebensmotiven wie Macht, Ruhe, Unabhängigkeit, Anerkennung oder Status – befasst, ist das Reiss Motivation Profile®. In den 90er Jahren vom amerikanischen Psychologen Steven Reiss auf Grundlage aufwendiger Studien entwickelt, eröffnet das Profil einen Blick auf die individuellen Bedürfnisse und ihre jeweilige Ausprägung. Es vermittelt, was Menschen besonders wichtig ist und sie antreibt und erhellt so Hintergründe ihres Verhaltens. Dabei geht es nicht um absolute Werte, sondern um die Intensität und Stärke der Ausprägung einzelner Motive im Verhältnis zur Normgruppe. Für Anwender in Deutschland besteht diese aus gut 48 000 Befragten. Auf diese Weise wird besonders klar, an welchen Stellen man anders tickt als die breite Masse.

Selbstakzeptanz, Respekt und Toleranz sind das Ziel

Die 16 Motive und ihre unterschiedlichen Ausprägungen stehen gleichwertig nebeneinander. Nicht Bewertung, besser oder schlechter,  ist das Thema, sondern gerade das Annehmen der eigenen Besonderheiten, Respekt vor den Eigenheiten z.B. der Kollegen oder der Vorgesetzten und das Erlernen von Toleranz für andere Sichtweisen.

Die Kenntnis von Bedürfnissen ermöglicht, sie angemessen zu versorgen

Das RMP macht sichtbar, wo Menschen eher flexibel ihre Bedürfnisse regulieren können und an welchen Stellen sich Bedürfnisse besonders laut melden und besonders versorgt werden wollen.  Dazu kommt, dass die einzigartige Kombination der unterschiedlichen Motivausprägungen – also z.B. ein stark ausgeprägtes Unabhängigkeitsmotiv bei schwach ausgeprägtem Machtmotiv  – ein Gespür dafür gibt, wo wir uns bisweilen selbst im Weg stehen, welche Spannungsfelder und inneren Konflikte wir in uns tragen. Dabei sagt die Stärke eines Motivs noch nichts darüber, wie es tatsächlich gelebt wird. Wer etwa ein hohes Ruhemotiv hat und deshalb tendenziell eher stresssensibel ist, kann trotzdem in einem stressigen Job verharren – eben weil der Wechsel eher schwer fällt und Sicherheit für ihn so wichtig ist.

Das RMP ist vielseitig einsetzbar

Das Profil ist eine spannende Grundlage für die reflektierte Auseinandersetzung mit der eigenen Person. Jenseits des Blicks auf die  allgemeine Lebens- und Berufszufriedenheit lässt sich damit das eigene Führungsverhalten hinterfragen. Das Profil kann bei der Klärung von Führungsbildern helfen, die Teamentwicklung unterstützen oder Konfliktpotenziale aufzeigen.

Als Reiss Motivation Profile® Master stehe ich Ihnen zur Verfügung – von der Durchführung des Tests über das Auswertungsgespräch bis hin zu Coachings oder Workshops mit Ihrem Team.